You Think You Know Me – A Play

You Think You Know Me – A Play
Samstag | 28. April 2018 | 18:30 Uhr


*English below*

Geschrieben und aufgeführt von Linda Gabriel.
Regie: Zaza Muchemwa.

You Think You Know Me ist eine mitreißende One-Woman-Show, die das Leben einer Sexarbeiterin namens Netsy portraitiert. Die Zuschauer*innen erhalten Einblick in ihre, aber auch die Welt anderer Sexarbeiterinnen und die der Männer.
Verfasst und aufgeführt von Linda Gabriel, widmet sich das Stück dem Austausch von Sex als Ware sowie Themenfeldern, die unmittelbar damit zusammenhängen: Religion, Sexualgesundheit und Fortpflanzung, HIV/AIDS, Kinderarbeit, Zwangsheirat, Vergewaltigung, Korruption, Arbeitslosigkeit, Migration, Diskriminierung.
Regisseurin Zaza Muchemwa sagt über Linda Gabriel: „Sie widmet sich kontroversen Themen, die die Gesellschaft ignoriert und über die sie schweigt. Niemand wächst doch heran und denkt, ich möchte Sexarbeiterin werden.“
Das Stück ist eine Adaption von Lindas Gedicht „Sins of our Mothers“ in welchem ein Kind berichtet, was die Mutter erträgt, um sein Leben zu verbessern. Dieses Mal ist es aber nicht mehr die Stimme des Kindes, sondern die Mutter, die die Welt fragt: “You think you know me?“
„Sex als Ware anzubieten ist, als ob man in den Krieg zieht. Opfer werden gebracht, nur damit eine Sehnsucht oder Hoffnung sich vielleicht erfüllt“, sagt Linda. Frauen in den Straßen oder in Wohnungen und Bordellen – suchen sie dort persönliche Erfüllung?
Wie viel wissen wir also wirklich über den Sex als Ware? Und können wir jemanden verurteilen ohne persönliche Beweggründe zu kennen?
Linda Gabriel ist eine der aufregendsten Lyrikerinnen aus dem südlichen Afrika und eines der wenigen weiblichen Mitglieder des House of Hunger Poetry Slam in Harare und Johannesburg. Die studierte Performance-Poetin ist Mitbegründerin der Sistaz Open Mic Plattform für aufstrebende Künstlerinnen und koordiniert u.a. Poesie Projekte für das Goethe-Institut Johannesburg. Linda Gabriel gehört zur „born free“ Generation, welche die Euphorie der Unabhängigkeit zwar noch kennt, jetzt aber vor allem politische Repression und Wirtschaftskrisen erlebt und dies (auch) künstlerisch verarbeitet.

Die Veranstaltung ist Teil des Festivals Writing in Migration | African Book Festival Berlin.

**

Written and performed by Linda Gabriel
Directed by Zaza Muchemwa

You Think You Know Me, is a gripping one woman play that revolves around the life of one sex worker called Netsy. Through narratives of her life the audience is allowed into many avenues of other sex workers and men who have been in Netsy’s company. Penned and performed by Linda Gabriel the play interrogates controversial themes of transactional sex, religion and other related issues that include Sexual and Reproductive Health, HIV/AIDS, Child Labour, Forced Child Marriages, Rape, Corruption, Livelihood, Unemployment, Migration, Discrimination. The play is an adaptation from Linda Gabriel’s poem, ‘Sins of our Mothers’ in which a child chronicles what the mother had to endure for the betterment of the child’s life. This time it is no longer the voice of the child but that of the mother asking the world, ‘You Think You Know Me?`

How much do we know about sex work besides judging it on moral grounds? Women in the Avenues, streets or at organized lodges and some flats, do they engage in it for personal fulfillment or to fend for a whole chain of beneficiaries? “To engage in transactional sex is like going to war. They will be sacrificing for something to happen.” The play leaves you asking yourself whether you know sex workers fully or you are obsessed by the stereotypes you grew up with about transactional sex work.

Linda Gabriel is one of the most exciting performance poets to emerge out of Zimbabwe and one of the few female members of the House of Hunger Poetry Slam in Harare und Johannesburg. A University Of Witwatersrand Johannesburg graduate the 30-year-old powerful orator has been hooked on performance poetry since high school and has since participated in major literary events in Zimbabwe, the rest of southern Africa and Europe. Mostly her work celebrates womanhood and its challenges. Belonging to the so-called born free generation, she uses the stage to tell untold stories and address taboo matters, which reflect a society facing political repression and economic crisis.

This event is part of the festival Writing in Migration | African Book Festival Berlin.

BABYLON
Kino 1
Eintritt/Admission: € 10,-

Gefördert von:
der Kulturstiftung des Bundes und
der Senatsverwaltung für Kultur und Europa