Frauen gestalten | The F-Word. Women shaping the literary space

Frauen gestalten | The F-Word. Women shaping the literary space
Samstag | 28. April 2018 | 15:30 Uhr


*English below*

Frauen gestalten. Das F-Wort im literarischen Raum

Nicht erst seit Chimamanda Ngozi Adichie die Selbstbezeichnung „Feministin“ populär gemacht hat, ist das F-Wort ist in der Literatur aus Afrika und unter Buchliebhaber*innen heiß debattiert und umkämpft. Manche behaupten, es sei nicht relevant für die Frauen aus Afrika, eher ein westlicher Import. Gibt es so etwas wie eine gemeinsame aktuelle afrikanisch-feministische Perspektive überhaupt? Wie zeigt sich diese in der Literatur? Wie lassen weibliche Autorinnen heute die Freuden und Belastungen durch den Feminismus in ihre Arbeit einfließen. Darüber diskutieren vier der bekanntesten und mehrfach ausgezeichneten Autorinnen Afrikas.

Die Veranstaltung ist Teil des Festivals Writing in Migration | African Book Festival Berlin.

**

The F-Word. Women shaping the literary space

Not least since Chimamanda Ngozi Adichie popularised being a feminist – and urging us all to be one – is the f word hotly debated and contested amongst African literati and book lovers. Some claim it is not relevant to the African woman, a Western import. Is there a current common African feminist perspective? How is it mirrored in literary works? How do women writers themselves carry the joys or burden of feminism in to their writing and living? Four leading and award-winning female writers from Africa. discuss those questions.

This event is part of the festival Writing in Migration | African Book Festival Berlin.

Gäste/Guests:
Yvonne Owuor
Jessica Horn
Chika Unigwe
Moderation: Zukiswa Wanner

BABYLON
Kino 1
Eintritt/Admission: € 8,- (erm. € 6,-)

Gefördert von:
der Kulturstiftung des Bundes und
der Senatsverwaltung für Kultur und Europa