Hedi Mohr: Nacktsängerin

Hedi Mohr: Nacktsängerin
Samstag | 26. Mai 2018 | 20:00 Uhr


»Wer sich zu sich selbst bekennt, sagen sie, wer sich annehmen kann, so, wie er ist, der ist angekommen an der Quelle, am Ursprung aller Bewegung. Der liegt nicht in der Zeit, der wirkt über die Zeit hinaus.«, sagte Norbert Servos einmal über Pina Bauschs Werk.

Die Nacktsängerin ist genau so ein Versuch über die Sehnsucht und Zerbrechlichkeit, die Lust und Angst davor ganz Mensch zu sein, alle Hüllen und Zwänge ab zu streifen und in Liedern davon zu erzählen, was es heißt eine Grenzgängerin zu sein; Mensch zwischen Geschlechtern, Mensch zwischen Menschen.

Dabei entwickelt sich ein Schlagabtausch zwischen Wahrheiten der nackten Haut. Sie reichen von Burlesque, Koketterie, Komödie und zerspringen dann und wann in der bloßen Ehrlichkeit, Schutzlosigkeit und dem Zweiflen eines nackten Individuums, das nur sich selbst spielen kann.

Hieraus ergeben sich Sinnbilder für Welt in der wir leben, der Zwiespalt zwischen einer Übersexualitierten Gesellschaft, in der normierte und stilisierte Bilder und Posen kollektiv konsumiert werden, aber auch der Drang sich zu befreien, den Blick auf die Schönheit des Individuellen und Unperfekten zu richten und in der auch die Komik und Lust daran, nicht zu kurz kommen sollen. Am Ende des Abends hat der Zuschauer im Idealfall vergessen, dass Hedi Mohr nackt ist, und verstanden, dass Nacktsein nicht Provokation sein muss, sondern ein Ausdruck für Freiheit und Selbstliebe.

Das eigene Bewusstsein kann alles, was man sich anzieht, zum Teil seiner eigenen Identität machen. Hedi Mohr möchte zeigen, dass es genauso gut nackt geht. Sie kann alles sein, was sie will, Frau, Mann oder Alien, vorallem aber sie selbst.

Als “Stern vom anderen Stern”, wie der Tagesspiegel titelte, versucht Hedi Mohr diese Gradwanderung nackt und bewegt sich musikalisch im Bereich des Chanson/Musicals begleitet vom Klavier mit Klassikern wie Knefs “Ich zieh mich an und langsam aus”, Tom Lehrers “Masochisten Tango”, zukünfitgen Hits aus dem unaufgeführten neuen Berlin Musical “Berlin Non Stop” aus der Feder von Thomas Hermanns/Thomas Zaufke, in der Hedi Mohr eine der Hauptpersonen spielen wird und Eigenkompositionen, die von Ihr selbst am Klavier begleitet werden.